...und so kann man das Buch auch sehen

 

Als sie mit 16 ihre erste große Liebe trifft,

weiss sie nicht, dass sie sich lediglich eine neue Familie ausgesucht hat, weil ihre alte nicht mehr funktioniert. Eva heiratet aber nicht Milan sie heiratet seine Mutter, seine Schwester und Milan dazu. Und vielleicht noch ihren „Schwager“ oder „Wahlschwager“. In ihrem Tagebuch schreibt sie später: „Als Milans Mutter merkte,

dass sie der Eva nicht ihren Sohn geben kann, gab sie ihr eben die Tochter.“ Eva sieht sich zu allererst eine Autistin, die ihre Tagebücher schreibt, weil sie die vielen Begebenheiten eines Tages nicht voneinander unterscheiden kann. Denn es ist genauso sinnvoll, einen Tag in Stunden zu unterteilen wie einer Trompete Knoblauch zu geben, wenn sie Läuse hat. Dies bringt es wohl mit sich, dass sie sich oft die Frage stellt, ob sie eine Heilige sei. Sie schreibt dabei: „Eva wird von den Göttern geliebt, so dass ihr sehnlichster Wunsch, die Emigration zu beenden nicht in Erfüllung gehen kann. Dafür aber landet sie mit zwei Traummännern im Bett!“ Ihre tschechische Heimat hat für sie eine besondere Dimension angenommen: Sie hat zwar die ganze Welt bereist und sie hat sich viele Male zu Hause gefühlt; aber sie fürchtet, dass ihre Suche, je mehr sie sucht, ihr Verhältnis zu den Menschen, zu ihren Freunden und zu ihrer eigenen Heimat immer mehr verschwimmen lässt.

Während der Monate ihrer Scheidung war sie viel mit einem alten Freund zusammen. Dies half ihr einerseits; andererseits absolvierte Axel gerade zu dieser Zeit einen Kurs in Hypnosetherapie. Sie hasst die Hypnose und will mit ihm lieber ein Bier trinken gehen. Er versetzt sie aber immer wieder in Hypnose. Gleichzeitig weiss sie, dass sie nicht hypnotisierbar ist, denn sie hat sich ihr ganzes Leben lang selber erzogen. Dies sagt nicht nur ihr jetziger Psychologe, übrigens ein echter Psychologe im Gegensatz zu ihrem Freund. Sie ist zum wiederholten Mal in Psychotherapie. Sie arbeitete vor Jahren an einem Buch über Indien.

Dadurch erlebten sie und ihre Mitarbeiter fünf Tage lang den Krieg in Kashmir. Axel, dieser selbsternannte Psychologe, sagt: „Das müssen doch interessante Tage gewesen sein! Warum hast du keine Fotos gemacht!“ Dass sie durch diese Erlebnisse PTSS (Posttraumatisches Stress-Syndrom) hat, schon zwölf Jahre lang, scheint auch für Psychologen schwer zu erkennen zu sein. Aber Sascha hat es erkannt, ein „gehender Brockhaus“, wie sie ihn nennt. Er wartet schon 20 Jahre auf sie, wählt dann zum Ersatz Axel. Und Axel verliebt sich in Sascha. Das hätte Eva voraussagen können: „Neid und Freundschaft können auch nebeneinander und gleichzeitig vorkommen.“Sie versucht auch einmal, aus diesen Verhältnissen hinauszukommen und übersiedelt nach Prag. Aber dort bleibt sie nicht lange. G.B.

 

Jeder Erfolg den man erziehlt, schafft uns einen Feind. Man muss mittelmässig sein, wenn man beliebt sein will.

 

„Wenn ein Mensch lügt,

tötet er einen Teil der Welt.“

Robert Canup sagte, dass 99% aller Probleme, die die Menschheit konfrontieren, auf eine einzige Ursache zurückzuführen sind: das Problem der glaubwürdigen Lüge. Die glaubwürdige Lüge ist das, worum es bei im Kern geht.

Anscheinend sind Individuen in unsere Welt eingedrungen, die eine Herangehensweise an das Leben und die Liebe haben, die sich sehr stark von dem unterscheidet, was sich für eine sehr lange Zeit als Norm etabliert hatte, sodass wir schlecht darauf vorbereitet sind, mit einer ihrer Taktiken umzugehen, die Robert Canup als glaubwürdige Lüge bezeichnet. Wie er es darlegt, hat die Philosophie der glaubwürdigen Lüge die gesetzgebenden und administrativen Arbeitsgebiete unserer Welt übernommen und sie in Automaten umgewandelt, in denen Menschen, die eine Fähigkeit zu echten Gefühlen haben,

zerstört werden.

Glaubwürdige Lügen sind monströse Dinge,

die von Leuten mit der ausdrücklichen Absicht verbreitet wurden, gute Menschen hinters Licht zu führen, indem der Wille von denen geschieht, die nicht das Beste für sie wollen. So einfach ist das. Die mächtigsten dieser Lügen sind so glaubwürdig, dass niemand jemals auch nur davon träumt, ihren Wahrheitsgehalt zu bezweifeln.

Glück ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt.

Ein Verleger über mein Buch:

Ein solches Manuskript habe ich noch nicht gelesen. Hier meine ich besonders Struktur und Form. Da ich auch gern die Dinge einordne (was mir hier nicht gelingt), bin ich mit einer abschließenden Bewertung unsicher. Vielleicht zum Inhalt, ich habe selten so gelacht. Die homerische Heiterkeit lacht dem Leser überall schlitzohrig entgegen, obwohl es eine sehr ernste Geschichte ist. Es gibt kaum längere Textstrecken, die nicht doppelbödig wären. Zwischen diesen Dialogen eingesprenkelte oder eingestreute Weisheiten, die allein schon einen aphoristischen Wert haben. Die Dialoge, eigentlich mehr “Trialoge”, werden von Zitaten bereichernd unterbrochen. Das Manuskript hat auch etwas von einem Szene-Roman. Zu Beginn der ungewöhnlichen Form misstrauisch gegenüber stehend, habe ich mich festgelesen und ich war mit all den so wichtigen und zugleich banalen Neuheiten dieser Welt konfrontiert.
Zur Struktur: Die Dialoge lassen erst ein Rollenbuch vermuten, hier fehlen aber die
klassischen Besonderheiten eines Buhnenspektakels. Obwohl die Roman-Erzählung durch die Dialoge, die ja die Handlung auch vorantreiben, fast Rollencharakter hat. Man kann auch nicht den Point of View des Ich-Erzählers so stark ziehen oder voranstellen, dass man hier von dem autarken Erzählstoff eines ersten Sprachwinkeis reden kann. Ebenso schließe ich andere Formen des Romanes oder der Erzählungen aus. Es ist ein ungewöhnliches Manuskript. Das macht die Sache schwer und leicht. Man kann es weglegen, aber man kann auch überlegen, was daraus werden sollte. Ich halte es für einen idealen Vortragsstoff, der auf diesem Weg sogar einer, Kultstatus erlangen könnte (zum Beispiel in München, was ja schon ein riesiger Erfolg wäre). Es könnte darüber hinaus auch Wirkungen, des Buches geben, denn es erzählt alle die Besonderheiten der Oberfläche in Deutschland.

Kalender 2017

Sprüche unter dem Raben
Sprüche unter dem Raben

Natürlich gibt es meine bücher als e-books!

Bitte kontaktieren Sie mich!

Wikipedia: Ein Schöngeist ist eine Person, die sich mit Begeisterung den Schönen Künsten und weniger den Alltagsdingen widmet. Die Bezeichnung wird auch leicht abwertend verwendet.

Rose im Schnee
Rose im Schnee

Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu finden: Wir mögen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht.

Wald
Wald

 

Mahatma Gandhi

 

In wessen Herz die Kunst sich niederliess, der ist vom Sturm der rauhen Welt geschieden, dem oeffnet sich, durchwallt von suessem Frieden, im ewigen Lenz ein stilles Paradies. ( Jean Paul )

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ Mahatma Gandhi

Wer einmal sich selbst gefunden hat, kann nichts auf dieser Welt mehr verlieren. Stefan Zweig

Paula macht es uns vor!
Paula macht es uns vor!

Die Freundschaft ist zu Ende, wenn

Vorwürfe den Platz

des schlechtes
Gewissen annehmen...

E.L.L.

In Englischen Garten...
In Englischen Garten...

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer

"Die Art wie dich jemand

behandelt sagt aus,

was für ein Mensch er ist und nicht,

was für ein Mensch Du bist."

E.L.L.

Die beste Rache ist: darüber hinweg kommen und einfach fröhlich weiter machen. Gib niemals jemandem die Genugtuung dich leiden zu sehen. Samedin Selimović


Niemand weist über dich mehr zu berichten als der

der dich am wenigsten kennt.

 

Eva Lexa Lexova

Klag niemand dein Leid so wird es nicht breit. Deutsches Sprichwort

Was man Talent nennt, ist nichts anderes als fortgesetzte harte Arbeit, die richtig gemacht wird. ( Winslow Homer )

Es ist besser für sich selbst zu schreiben und kein Publikum zu haben, als für Publikum zu schreiben und kein Selbst zu haben. (Cyril Connolly)