Hallo Eva, Deine neu gewählte Formulierung 'die Frau wird mich durch das ganze Leben begleiten' ist sehr treffend gewählt, weil sie den Moment, in dem der Psychologe das Gesicht der Eva und Ihre Augen gesehen sowie das Gefühl, was er dabei empfunden hat, sehr gut umschreibt. Super, was Dir da eingefallen ist! Ich finde bei allem was Du schreibst, dass Du bei der Verdeutlichung der Abkürzungen ruhig auch das Word Sekte verwenden solltest, die Protagonistin ist sehr gut beschrieben sie war sehr krank und sehr verletzlich und sie hat von
 Menschen, von denen sie Schutz, Geborgenheit, Unterstützung und Hilfe sowie fachlich kompetente Behandlung gebraucht hattet, das Übelste erfahren. Sie ist Opfer und ihre traumatischen Erfahrungen werden bestimmt nie die hohe Bedeutung verlieren, der Exmann von ihr und der Axel sowie der Psychologe, der ihren wehrlosen Zustand für sich genutzt hatten, auch die anderen aus der Gruppe sind die Täter. Es ist gut das du keine  Rücksichtnahme  bei solchen Menschen zeigen tust!

Hallo Eva, ich habe 'Das wahre Gesicht' gelesen, insgesamt 3x, und ich war jedesmal sehr fasziniert!! Riesengroßes Kompliment, wie Du das Martyrium der Eva, die Sichtweise im Denken des oder besser der Psychopathen, ihre Abhängigkeit in der Gruppe, ihren Zerfall und dabei die Zerrissenheit des Ich-Erzählers im Verlauf ihres Lebensweges dargestellt hast. Was mir auch sehr gefallen hat, ist die Darstellung der Hypnose, sie wird oft als Machtmittel mißbraucht (Ich selbst habe meine Approbation im Bereich der Verhaltenstherapie und habe auch eine Hypnoseausbildung. Der Mißbrauch von Patientinnen, aber auch Patienten, hört auch in der Realität, leider sogar in einer Therapiesituation zwischen Behandler und Pat. , nicht auf.). Eine Anregung hätte ich vielleicht, sofern Du sie überhaupt von einer Nicht-Schreiberin überhaupt akzeptieren magst, dass Du die Abkürzungen dem nicht-psychologischen Leser vielleicht im Anhang erklärst, damit der Leser, z.B. die genannten Erkrankungen, besser einordnen kann. Du hast geschrieben, dass der Ich-Erzähler sich in Eva schon bereits in Hongkong verliebt hat, das müsste vielleicht in der Begegnung in Hongkong etwas deutlicher werden. Jedenfalls habe ich es zu diesem Zeitpunkt beim Lesen noch nicht wahrgenommen, da sind andere Aussagen, z.B. von Maximilian oder Axel, präsenter. Die anderen beiden Novellen werde ich diese Woche lesen, freue mich auf einen Austausch mit Dir, viele Grüße von Benita.

 Liebe Eva, ich will Dir noch unbedingt schreiben, bevor Du morgen nach Prag fährst. Ich habe die ganze Nacht Deinen Roman gelesen und neben Deinen wieder wundervoll passend ausgewählten Zitaten haben mich die Gesprächsdarstellungen zwischen den Personen (Eva, Axel, Sascha, Psychologe, Neurologe, Liane,Detlef etc.) fasziniert. Das Beziehungsgeflecht durch diese Gesprächsverläufe regt den Leser sehr zum Nachdenken an, denn das hat für mich beim Lesen (egal was ich lese) eine sehr hohe Bedeutung, dass durch das Gelesene die Gedanken angeregt  werden und man dann unbedingt weiter lesen möchte, um zu erfahren, wie sich die Personencharaktere und die Handlung im Roman entwickeln. Das hast Du mit Deiner gewählten Erzählform sehr gut erreicht!! Einen Vorschlage möchte ich unterbreiten:, Wenn der Roman veröffentlicht wird, dass Du die Personencharaktere und ihre wechselseitige Beziehung, insbesondere die Ebene/ Position, auf der sie sich jeweils zu den anderen befinden, in einem Anhang als Anagramm darstellst. Zu den einzelnen Personen würde vielleicht auch in Klammern ganz gut die Jahreszahl ihres Eintrittes in das Beziehungsgeflecht passen. Personen, wie der Monk, gehören unbedingt auch dazu. Ich bedanke mich sehr, dass ich Dein schönes Werk lesen durfte und umarme Dich,

Wirklich reich ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann." Hans Kruppa

 Benita (Freitag, 22 Juli 2011 21:20)




Hallo Eva,
ich habe gerade zum 3.Mal Deine Novelle über den Psychopathen gelesen. Ich entdecke immer wieder etwas Neues, was mich fasziniert an Deinen Formulierungen in dieser Novelle! Du hast was Tolles geschrieben!! LG Benita.

Kalender 2017

Sprüche unter dem Raben
Sprüche unter dem Raben

Natürlich gibt es meine bücher als e-books!

Bitte kontaktieren Sie mich!

Wikipedia: Ein Schöngeist ist eine Person, die sich mit Begeisterung den Schönen Künsten und weniger den Alltagsdingen widmet. Die Bezeichnung wird auch leicht abwertend verwendet.

Rose im Schnee
Rose im Schnee

Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu finden: Wir mögen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht.

Wald
Wald

 

Mahatma Gandhi

 

In wessen Herz die Kunst sich niederliess, der ist vom Sturm der rauhen Welt geschieden, dem oeffnet sich, durchwallt von suessem Frieden, im ewigen Lenz ein stilles Paradies. ( Jean Paul )

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ Mahatma Gandhi

Wer einmal sich selbst gefunden hat, kann nichts auf dieser Welt mehr verlieren. Stefan Zweig

Paula macht es uns vor!
Paula macht es uns vor!

Die Freundschaft ist zu Ende, wenn

Vorwürfe den Platz

des schlechtes
Gewissen annehmen...

E.L.L.

In Englischen Garten...
In Englischen Garten...

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer

"Die Art wie dich jemand

behandelt sagt aus,

was für ein Mensch er ist und nicht,

was für ein Mensch Du bist."

E.L.L.

Die beste Rache ist: darüber hinweg kommen und einfach fröhlich weiter machen. Gib niemals jemandem die Genugtuung dich leiden zu sehen. Samedin Selimović


Niemand weist über dich mehr zu berichten als der

der dich am wenigsten kennt.

 

Eva Lexa Lexova

Klag niemand dein Leid so wird es nicht breit. Deutsches Sprichwort

Was man Talent nennt, ist nichts anderes als fortgesetzte harte Arbeit, die richtig gemacht wird. ( Winslow Homer )

Es ist besser für sich selbst zu schreiben und kein Publikum zu haben, als für Publikum zu schreiben und kein Selbst zu haben. (Cyril Connolly)