"Du brauchst nicht zu der Akademie gehen, Du wirst dort nichts dazu lernen,“ sagte mir Professor Erich Koch, „das was Du kannst, können meine Studenten nach 6 Semester immer noch nicht."

Nelyska
Nelyska

    ich liebe sie über alles, dieses Kätzchen ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... sehr viel Freude bereiten

mir alle diese Tierchen, wie auch die folgenden "Puppen" wie ich sie nenne...

Der Mensch ist des Tieres

übelste Entartung.

 

 

 

 

 

 

Die "die mir nicht gefällt"

Wie das Glück langweilt.

Oft, wenn zwei zusammen

ein Geheimnis haben, kommen

sie von einander nicht los.

Wenn man Dich sucht,

musst du Dich finden lassen.

Stärke ist hemmungslose Liebe.

Die Leute fürchten den Gerechten,

seiner Gesellschaft.

Mein Herz ist dort,

wo ich nicht bin; Das ist die Chimäre.

Kunst kann aus einem Greis

einen Jüngling machen.

 

Manchmal sagt man den Menschen

die Wahrheit, wenn man ihnen bös sein will.

Ich mache die Vergangenheit zu Geld.

Uns hält die Vergangenheit.

Vergangenheit belastet zentnerschwer.

Große Menschen gehen ihren Weg und

räumen rücksichtlos Vorurteile weg.

Ihnen folgt, ohne sie zu berühren,

Gestank in Schwaden: Von dem Tratsch

der Philister, die sie begeifern.

Einer sagt mir er habe an

meinem Werk mitgearbeitet.

Weil er mir die Feder,

mit der ich es schrieb, schenkte.

Dazu wieder ein Wort von Max Ernst.

Er sagt, Plastiken zu machen sei so primitiv und einfach wie die Liebe. "Die Skulptur entsteht in einer Umarmung, zweihändig, wie die Liebe. Sie ist die einfachste, ursprünglichste Kunst."

Ich war so heilig,

dass man mich für einen Verbrecher gehalten hat.

Ich brenne nicht ab.

Weil der Teufel keine Sonne annimmt.

Ich wage es so oft von Neuen

zu beginnen, als hätte ich zehn leben vor mir.

Gegen klonen hätte ich nichts, sogar gerne...
Gegen klonen hätte ich nichts, sogar gerne...

Ich habe mich mit der

Dummheit immer schlecht vetragen.

Wir haben mit dem Christus nichts gemein.

Wer glaubt,

ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht,

irrt sich. Man wird ja auch kein Auto,

wenn man in einer Garage steht.

Die Leute fürchten den Gerechten,

seiner Gesellschaft.

Jede Sache ist wie ihre Ende.

 

 

http://bavaria-art.ning.com/profile/EvaLexaLexova

Kalender 2017

Sprüche unter dem Raben
Sprüche unter dem Raben

Natürlich gibt es meine bücher als e-books!

Bitte kontaktieren Sie mich!

Wikipedia: Ein Schöngeist ist eine Person, die sich mit Begeisterung den Schönen Künsten und weniger den Alltagsdingen widmet. Die Bezeichnung wird auch leicht abwertend verwendet.

Rose im Schnee
Rose im Schnee

Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu finden: Wir mögen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht.

Wald
Wald

 

Mahatma Gandhi

 

In wessen Herz die Kunst sich niederliess, der ist vom Sturm der rauhen Welt geschieden, dem oeffnet sich, durchwallt von suessem Frieden, im ewigen Lenz ein stilles Paradies. ( Jean Paul )

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ Mahatma Gandhi

Wer einmal sich selbst gefunden hat, kann nichts auf dieser Welt mehr verlieren. Stefan Zweig

Paula macht es uns vor!
Paula macht es uns vor!

Die Freundschaft ist zu Ende, wenn

Vorwürfe den Platz

des schlechtes
Gewissen annehmen...

E.L.L.

In Englischen Garten...
In Englischen Garten...

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer

"Die Art wie dich jemand

behandelt sagt aus,

was für ein Mensch er ist und nicht,

was für ein Mensch Du bist."

E.L.L.

Die beste Rache ist: darüber hinweg kommen und einfach fröhlich weiter machen. Gib niemals jemandem die Genugtuung dich leiden zu sehen. Samedin Selimović


Niemand weist über dich mehr zu berichten als der

der dich am wenigsten kennt.

 

Eva Lexa Lexova

Klag niemand dein Leid so wird es nicht breit. Deutsches Sprichwort

Was man Talent nennt, ist nichts anderes als fortgesetzte harte Arbeit, die richtig gemacht wird. ( Winslow Homer )

Es ist besser für sich selbst zu schreiben und kein Publikum zu haben, als für Publikum zu schreiben und kein Selbst zu haben. (Cyril Connolly)